· 

Gemüsebrief KW 48

Läuseplage im Rosenkohl

Die Tage werden kürzer und kälter, aber richtigen Regen gab es bisher nicht. Seit Mitte April haben wir jetzt schon Monat für Monat ein Regendefizit, das sich sogar noch im November weiter vergrößert hat. Unterhalb der oberen Bodenschicht ist es weiterhin knochentrocken und hart.

Diese Fotos vom Rosenkohl sind aus den Jahren 2016 und 2017. Von 2018 folgen...

Einerseits ist dieses trockene Wetter natürlich für die gärtnerische Arbeit sehr angenehm – kein mühsames Stiefeln durch den Matsch, keine Wege mit tiefen Spurrillen. Aber den Pflanzen bekommt es nicht gut. Läuse mögen dieses trockene Wetter besonders gern und haben dieses Jahr erhebliche Schäden verursacht. Am heftigsten hat es den Rosenkohl getroffen, der durch die Blattlausplage ein Totalausfall ist.

Der Rosenkohl mit den vielen Läusen und die vielen, vielen Tomaten des Sommers sind in diesem sonnig-trockenem Jahr zwei Seiten einer Medaille. Für euch Solawistas heißt das jetzt: Sehr hoher Putzaufwand beim Rosenkohl.

Gärtnerisch steht diese Zeit im Zeichen der Aufbereitung. Im Dezember wird viel Rotkohl geputzt, verwogen und verkauft. Die Gärtnerhalle wird zum Arbeitsmittelpunkt. Auch Weißkohl, Steckrübe, Rote Bete, Zuckerhut und Sellerie werden sukzessive dem Lager entnommen. Und Feldsalat wird natürlich weiter Tag für Tag geerntet. Und bis vermutlich bis Weihnachten haben wir sogar noch einige andere frische Salate aus den Tunneln, die ihr diese Woche probieren könnt:

  • Eine saisonale Schnittsalatmischung mit verschiedenen Blattsalaten, Rote-Bete-Blättern, Hirschhornwegerich, Winterkresse, Asiasalat und Feldsalat.
  • Den Radicchio Treviso, ein wunderschöner kleiner rot-weißer Kopf, der mich geschmacklich sehr an Chicorée erinnert.