Wie funktioniert unsere Solawi?

Auf dieser Seite werden die Regeln niedergeschrieben, die sich im Laufe der Solawi entwickeln. Die Solawi ist ein dynamisches Projekt das sich stets wandelt. Insofern sind die Regeln nicht in Stein gemeißelt, sondern lassen sich ebenfalls anpassen - etwa bei Mitgliederversammlungen. Welche Ernteanteile es gibt und wie du Mitglied werden kannst, erfährst du auf der Seite Mitmachen.

Zugang zu Gemüse

Am Donnerstagvormittag wird das Gemüse der Woche in das blaue Solawi-Regal in der Kühlung der Gärtnerhalle gepackt. Ab dann können die Mitglieder zu den Öffnungszeiten der Gärtnerei (Sommer: Mo-Fr 7-17h, Sa 9-13h; Winter: Mo-Fr 8-16h; ) ihren Gemüseanteil abholen. Dabei muss das Gemüse selbst abgewogen werden.

Sowohl für die Mitglieder wie für die Gärtner ist die Regallösung in der Kühlung nicht optimal. Mittelfristig sollte eine Extra-Kühlung mit Code im Außenbereich der Gärtnerei angeschafft werden.

Abholtage: Donnerstag ab mittags ist das Gemüse abholbereit. Jedes Mitglied kann seinen Anteil bis Montagabend zu den Öffnungszeiten abholen. Am Dienstag und Mittwoch steht das im Regal verbliebene Gemüse für alle Mitglieder zur freien Verfügung. Mit dieser Regelung verhindern wir, dass viel übrig bleibt und verkommt.

Erntefest und Rundgänge

Einmal im Jahr soll es ein größeres Zusammensein der Solawistas geben. Neue Ideen hierzu sind willkommen! 2018 werden wir das Fest in Verbindung mit dem Schlachten von Kürbissen veranstalten. Alle 2 Jahre bauen wir Hokkaidos für die Saatgutvermehrung an. Das Fruchtfleisch kann also von fleißigen Händen vielseitig verarbeitet werden.

Vier Mal im Jahr gibt es am Samstagvormittag eine Führung durch die Gärtnerei. Diese sollen auch dazu genutzt werden, Neueinsteiger zu werben. Sie können auch gerne in gemeinsamen Grill- oder Einmachaktionen ausklingen.

Netzwerk Solidarische Landwirtschaft

Jede Solawi in Deutschland kann/sollte Mitglied im Netzwerk Solidarische Landwirtschaft sein. Das Netzwerk bündelt Interessen der Solawis und regt den Austausch zwischen ihnen an – nicht nur für Gärtner, sondern auch für Mitglieder. Die Netzwerktreffen im Frühjahr und Herbst sind sehr inspirierend. Die Mitgliedskosten betragen 50 Cent pro Mitglied und Monat, also 6€ pro Jahr und Mitglied. Die Solawi Hof Medewege ist Mitglied.

Mehr Infos unter: www.solidarische-landwirtschaft.org

Mitarbeit

Bei Sonderkulturen mit hohem Ernteaufwand (Erbsen, Erdbeeren) ist Mitarbeit sehr erwünscht. Auch bei Einmachaktionen (Sauerkraut, Kürbissuppe, Tomatensauce, Basilikum-Pesto) kann dies sehr sinnvoll sein. Generell gilt: Man muss nicht, aber man kann mitarbeiten.

Ernteorganisation bei Sonderkulturen:
Erdbeeren: Die Erdbeerernte findet hauptsächlich im Juni statt (ca 5-6 Wochen). Die Selbsternte für den Eigenbedarf ist für Solawistas frei. Damit auch Mitglieder an Erdbeeren kommen, die nicht selbst ernten können, soll immer die Hälfte der geernteten Erdbeeren für andere Solawi-Mitglieder bereit gestellt werden.
Erbsen: Jede Woche ernten je 5 Mitglieder für die ganze Solawi-Truppe. Wird viel geerntet, bekommen alle viel. Wird wenig geerntet, bekommen alle wenig.

Selbsternte

Immer wieder gibt es die Möglichkeit für die Mitglieder, Gemüse selbst zu ernten und so den eigenen Gemüseanteil aufzustocken. Wann dies wo möglich ist, wird per E-Mail und über den Blog bekannt gegeben. Die jeweiligen Kulturen sind dann bestenfalls auch mit Fahnen markiert.